top of page
profilepic.jpg

Erwan von GoElektrik

4. Jan. 2023

Lesezeit:

2 Minuten

Kann ich mein Elektroauto an einer normalen (Schuko) Steckdose aufladen?

Schlau oder gefährlich?

Technisch gesehen, ja, das ist möglich! Aber Vorsicht!


Prinzipiell können Elektroautos zwar an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose (Schuko = Schutzkontakt) aufgeladen werden. Allerdings sind sich die meisten Experten, Autohersteller und vor allem der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einig und raten eindeutig davon ab. 


In diesem Fall müssen Sie unbedingt ein für diese Art der Nutzung vorgesehenes Ladekabel verwenden, das in der Regel mit dem Fahrzeug mitgeliefert wird. Dieses Kabel enthält eine Vorrichtung, mit der die Ladeleistung begrenzt werden kann, um eine Überhitzung der elektrischen Anlage zu vermeiden.


Allerdings sollte diese Möglichkeit nur für gelegentliches Aufladen von kurzer Dauer genutzt werden. Von den Autoherstellern wird eindeutig davon abgeraten, da die Gefahr einer Überhitzung der Steckdose besteht. Eine Überhitzung kann zu einem Wohnungsbrand führen! (Lesen Sie dazu die 6 Fehler, die Sie für die Batterie Ihres Elektrofahrzeugs vermeiden sollten)


Eine Ladestation bietet drei Vorteile: Geschwindigkeit und Komfort.

  • Eine Ladestation mit einer Leistung von 11 kW, dem Hausstandard, lädt zwischen 70 und 110 km Reichweite pro Stunde auf, im Vergleich zu nur 10 km pro Stunde an der Steckdose. Wie viel Leistung wirklich benötigt wird, erklären wir hier.

  • Eine Ladestation ist auch praktischer als die mobilen Ladegeräte, die bei den meisten Fahrzeugen mitgeliefert werden und die man nach jedem Ladevorgang im Kofferraum verstauen muss, um das Ladegerät nicht zu beschädigen. Die Ladestation ist fest an einer Wand oder auf einem Standfuß angebracht und Sie müssen Ihr Fahrzeug nur noch an die Ladestation anschließen, ähnlich wie an einer Zapfsäule. Wie wählt man den richtigen Standort aus?


Der Rat unserer Experten

Wir raten dringend von dieser Art des Aufladens ab und empfehlen Ihnen, Geräte zu installieren, die speziell für das Aufladen von Elektrofahrzeugen konzipiert sind.


Wenn Sie nur wenig fahren, kann eine Steckdose ausreichen, aber in diesem Fall sollten Sie eine verstärkte Steckdose des Typs "Green'Up" wählen, die dafür ausgelegt ist, über einen längeren Zeitraum mit 2 kW aufgeladen zu werden. Diese Art von Steckdose ist in erster Linie für das Aufladen kleinerer Batterien gedacht, die in Elektrofahrrädern oder -rollern verwendet werden.


Vergleich der Ladezeiten zwischen normalem Hausstrom und einer Wallbox



Unsicher? Die Experten von GoElektrik beraten Sie gerne, welche Ladestation für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist!

Das könnte Ihnen auch interessieren

Ladestation im Mehrfamilienhaus: Das müssen Sie wissen

Erster Blick auf die Neue Klasse als “SAV”: Der BMW Vision Neue Klasse X

Optimierung der Solarstromnutzung mit Wallboxen: Ein Leitfaden für PV-Überschussladen

Zahlen Sie mehr als 30 Cent pro kWh für Ihren Strom?
Dann sollten Sie das unbedingt prüfen! 👀

1

Unverbindlich prüfen: Sparpotenzial in einer Minute entdecken

2

Ersparnis sofort sehen: Wie viel Sie mit dem Wechsel sparen.

3

Einfach wechseln: Zu günstigerem Strom zuhause laden!
Wallbox-Zuhause-Laden-Ladestation-Installation

Noch keine eigene Wallbox? Jetzt unverbindlich anfragen!

Angebot in wenigen Tagen

Individuelle Lösung und Beratung

Bequeme online Planung

Wo soll die Wallbox installiert werden?

Die Anfrage ist 100% Kostenlos und unverbindlich.

0€ Prüfung + Angebot.png
bottom of page