top of page
profilepic.jpg

Erwan von GoElektrik

9. Nov. 2023

Lesezeit:

2 Minuten

Elektroautos: Warum mögen Sie den Winter nicht?

Im Winter ist es nicht immer einfach, mit einem Elektroauto zu fahren. Aber warum ist das so? Wir erklären Ihnen alles darüber.

Es ist soweit, der Herbst ist fast vorbei und wir werden sehr bald in den Winter eintreten. Aber schon jetzt lassen uns die Temperaturen darauf schließen, dass dies bereits der Fall ist, während einige Regionen in den letzten Tagen bereits von Schnee heimgesucht wurden. Eine schwierige Jahreszeit für viele, vor allem für Autofahrer. Denn im Winter zu fahren ist aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse und des schlechten Wetters generell gefährlicher. Aber für Fahrer von Elektroautos ist es noch schlimmer. Denn wenn Sie schon einmal hinter dem Steuer eines Elektroautos gesessen haben oder selbst eines besitzen, ist Ihnen wahrscheinlich aufgefallen, dass der Winter nicht gerade die ideale Jahreszeit ist...


Die Kälte als Feind Nummer 1

Elektroautos und Kälte vertragen sich nicht besonders gut. Die Reichweite sinkt dann schneller, während das Aufladen länger dauert. Manchmal ist auch die Leistung eingeschränkt. Das alles kann bei einem Elektrofahrzeug schnell zu einem Problem werden. Aber woher weiß man das eigentlich? Um genau zu sein, gibt es mehrere Erklärungen. Zunächst einmal sind die Elektronen, aus denen die Batterie besteht, bei Kälte weniger beweglich und die Batterie muss auf Temperatur gehalten werden. Und dafür wird ein Teil der Energie des Autos verwendet. Das ist einer der Gründe, warum die Reichweite schneller sinkt und in manchen Fällen um bis zu 50 % reduziert werden kann.


Zum Aufladen sollten Sie möglichst in geschlossenen Räumen arbeiten. Daher empfehlen wir generell, Ihre Ladestation in der Garage zu installieren, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben. Das Auto schläft dann im Warmen und die Batterie wird schneller aufgeladen, auch im Winter. So vermeiden Sie unliebsame Überraschungen am Morgen. Wenn Sie nicht das Glück haben, eine Garage zu haben, ist eine Ladestation im Freien, z. B. unter einem Carport, eine gute Alternative. Die Ladestation berücksichtigt die Temperaturparameter und lädt Ihr Fahrzeug optimal auf. 


Um Ihre Ladestation zu konfigurieren, klicken Sie hier


Die Heizung ebenfalls verantwortlich

Außerdem erfolgt das Aufladen aus ähnlichen Gründen langsamer, da der Akku eine optimale Temperatur benötigt, um die Schnellladung mit maximaler Leistung zu nutzen. Ist diese zu niedrig, dann braucht der Akku länger, um sich zu füllen. Außerdem erhöht die Nutzung der Heizung auch den Verbrauch des Fahrzeugs und wirkt sich somit stark auf die Reichweite aus.


💡 GoElektrik Tipp: Am besten ist es, das Auto vorzuheizen, während es aufgeladen wird, dann die Lüftung auszuschalten und stattdessen die Sitzheizung zu verwenden, da diese weniger Energie verbraucht.


Das könnte Ihnen auch interessieren

Ladestation im Mehrfamilienhaus: Das müssen Sie wissen

Erster Blick auf die Neue Klasse als “SAV”: Der BMW Vision Neue Klasse X

Optimierung der Solarstromnutzung mit Wallboxen: Ein Leitfaden für PV-Überschussladen

Zahlen Sie mehr als 30 Cent pro kWh für Ihren Strom?
Dann sollten Sie das unbedingt prüfen! 👀

1

Unverbindlich prüfen: Sparpotenzial in einer Minute entdecken

2

Ersparnis sofort sehen: Wie viel Sie mit dem Wechsel sparen.

3

Einfach wechseln: Zu günstigerem Strom zuhause laden!
Wallbox-Zuhause-Laden-Ladestation-Installation

Noch keine eigene Wallbox? Jetzt unverbindlich anfragen!

Angebot in wenigen Tagen

Individuelle Lösung und Beratung

Bequeme online Planung

Wo soll die Wallbox installiert werden?

Die Anfrage ist 100% Kostenlos und unverbindlich.

0€ Prüfung + Angebot.png
bottom of page