top of page
profilepic.jpg

Sarah von GoElektrik

29. Apr. 2023

Lesezeit:

5 Minuten

Mangelnde öffentliche Ladeinfrastruktur? Private Ladestationen sind der Schlüssel!

Öffentliche Ladeinfrastruktur wächst zu langsam, doch jeder übersieht das Potenzial der privaten Ladestationen!

Deutschland im Rückstand beim Ausbau der Ladeinfrastruktur


Eine kürzlich durchgeführte Auswertung des Verbands der Automobilindustrie (VDA) zeigt den wachsenden Bedarf an öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (EVs) in Deutschland. Laut dem E-Ladenetz-Ranking des VDA, das auf Daten der Bundesnetzagentur und des Kraftfahrt-Bundesamtes basiert, gibt es in Deutschland derzeit 80.541 öffentlich zugängliche Ladepunkte (Stand: 1. Januar 2023). Im Durchschnitt teilen sich derzeit 23 E-Pkw einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt in Deutschland.


Die Stadt Emden hat deutschlandweit das beste Verhältnis von E-Pkw zu Ladepunkten. Hier kommen lediglich 5,9 E-Pkw auf einen Ladepunkt. Beim letzten VDA-E-Ladenetzranking belegte Emden noch den zweiten Platz. Sachsen hat erneut das beste Verhältnis von Ladepunkten zu E-Pkw unter den Bundesländern und kann seinen Spitzenplatz verteidigen.


Angesichts der wachsenden Bedeutung von Elektromobilität und dem Bedarf an einer verbesserten Ladeinfrastruktur bietet GoElektrik eine praktikable Alternative zur öffentlichen Ladung. GoElektrik erleichtert es Kunden, ihre eigene Ladestation zu Hause zu installieren, indem sie kostenlose Angebote und persönliche Beratung anbieten. Indem sie den Zugang zu privaten Ladestationen fördern, trägt GoElektrik dazu bei, die Abhängigkeit von öffentlichen Ladestationen zu verringern und die Elektromobilität insgesamt attraktiver zu gestalten.


Um das Ziel von einer Million Ladepunkten im Jahr 2030 zu erreichen, wären jedoch rund 2.200 neue Ladepunkte pro Woche nötig. Die Ausbaugeschwindigkeit müsste also etwa vervierfacht werden, um das Ziel zu erreichen. Wird das aktuelle Ausbautempo nicht gesteigert, gäbe es in Deutschland im Jahr 2030 gerade einmal rund 310.000 Ladepunkte – also weniger als ein Drittel des angestrebten Ziels.


In 46 Prozent aller 10.773 Gemeinden in Deutschland gibt es immer noch keinen einzigen öffentlichen Ladepunkt.

Im Bereich der für den Erfolg der E-Mobilität besonders wichtigen Schnellladeinfrastruktur ist die Situation noch gravierender: In mehr als acht von zehn Gemeinden gibt es nicht einen einzigen Schnellladepunkt.


Hildegard Müller, Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie, betonte die Dringlichkeit des Ausbaus der Ladeinfrastruktur in Deutschland und forderte schnellere Planungs- und Genehmigungsprozesse. Die Automobilindustrie hat hierzu konkrete Vorschläge gemacht.


Stromnetzausbau und Zusammenarbeit gefordert


Laut Müller spielt das Stromnetz eine wichtige Schlüsselrolle beim Erfolg der E-Mobilität, doch es gibt erheblichen Nachholbedarf. Die Stromnetze müssen jetzt beschleunigt und vorausschauend ausgebaut werden, um die wachsende Anzahl von Elektrofahrzeugen bewältigen zu können und die Energiewende erfolgreich voranzutreiben.


Eine enge Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und Energieversorgern ist hierbei entscheidend.

Die Bundesregierung hat bereits mehrere Programme und Fördermaßnahmen ins Leben gerufen, um den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu unterstützen. Dennoch ist es wichtig, diese Bemühungen weiter zu intensivieren und die Rahmenbedingungen für den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu optimieren.


Die Elektrifizierung des Verkehrssektors ist ein entscheidender Schritt, um die Klimaziele zu erreichen und die Luftqualität in Städten zu verbessern. Die erfolgreiche Integration von Elektrofahrzeugen in das Mobilitätssystem erfordert jedoch nicht nur den Ausbau der Ladeinfrastruktur, sondern auch die Schaffung von Anreizen für Verbraucher, den Umstieg auf Elektrofahrzeuge in Betracht zu ziehen.


Unabhängigkeit von öffentlichen Ladestationen: Bequemes Laden zu Hause


Der Ausbau von privaten Ladestationen ist ein entscheidender Faktor, um die Elektromobilität in Deutschland voranzubringen. Anstatt sich ausschließlich auf den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur zu konzentrieren, sollten auch Maßnahmen wie das KfW-Förderprogramm 440 wieder aufgelegt werden, um den Kauf und die Installation von Wallboxen in Privathaushalten zu fördern. Insbesondere in ländlichen Gebieten, in denen der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur noch Jahre dauern kann, wäre dies eine effiziente und sinnvolle Vorgehensweise der Regierung.


Erwan Naveau, Mitgründer von GoElektrik, betont die Bedeutung von privaten Ladestationen und fordert mehr staatliche Unterstützung in diesem Bereich:


"Die dezentrale Ladeinfrastruktur durch private Ladestationen zu Hause ist ein wesentlicher Baustein, um die Elektromobilität in Deutschland voranzubringen. Besonders in ländlichen Gebieten, die auf absehbare Zeit keine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur erwarten können, sollte die Regierung die Förderung von privaten Ladestationen stärker unterstützen. Bei GoElektrik helfen wir unseren Kunden, ihre eigene Ladelösung zu Hause zu realisieren, und wir setzen uns dafür ein, dass solche Projekte noch mehr Anerkennung und Unterstützung erfahren. Die Kombination aus privater Ladeinfrastruktur und erneuerbaren Energien, wie Solarenergie, ist nicht nur eine praktische, sondern auch eine nachhaltige Lösung für die Zukunft der Mobilität."

Abschließend sollte betont werden, dass der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Deutschland zwar ein wichtiger Aspekt für die Elektromobilität ist, jedoch sollten private Ladestationen nicht vernachlässigt werden. Durch den Zugang zu privaten Ladelösungen und individuelle Unterstützung bei der Auswahl der passenden Wallbox können Verbraucher ihren Beitrag zur Elektromobilität leisten, ohne auf den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur warten zu müssen. Die Kombination aus privater Ladeinfrastruktur und erneuerbaren Energien, wie Solarenergie, bietet eine nachhaltige und zukunftsweisende Lösung für die Mobilität in Deutschland. Die Förderung von privaten Ladestationen und die Unterstützung von innovativen Unternehmen kann die Elektromobilität in Deutschland weiter vorangetrieben und eine umweltfreundlichere Zukunft für alle geschaffen werden.



Quellen:

Das könnte Ihnen auch interessieren

Ladestation im Mehrfamilienhaus: Das müssen Sie wissen

Erster Blick auf die Neue Klasse als “SAV”: Der BMW Vision Neue Klasse X

Optimierung der Solarstromnutzung mit Wallboxen: Ein Leitfaden für PV-Überschussladen

Zahlen Sie mehr als 30 Cent pro kWh für Ihren Strom?
Dann sollten Sie das unbedingt prüfen! 👀

1

Unverbindlich prüfen: Sparpotenzial in einer Minute entdecken

2

Ersparnis sofort sehen: Wie viel Sie mit dem Wechsel sparen.

3

Einfach wechseln: Zu günstigerem Strom zuhause laden!
Wallbox-Zuhause-Laden-Ladestation-Installation

Noch keine eigene Wallbox? Jetzt unverbindlich anfragen!

Angebot in wenigen Tagen

Individuelle Lösung und Beratung

Bequeme online Planung

Wo soll die Wallbox installiert werden?

Die Anfrage ist 100% Kostenlos und unverbindlich.

0€ Prüfung + Angebot.png
bottom of page